Leitbild des Ambulante Dienste e.V. in einfacher Sprache

Ambulante Dienste e.V. – Was tun wir? Wer sind wir?

Was ist Ambulante Dienste e.V.?

Ambulante Dienste e.V. heißt unser Verein. Wir helfen alten und behinderten Menschen zu Hause. Wir sind ein Pflegedienst. Sie können sich in unserem Büro melden, wenn Sie zu Hause Hilfe oder Pflege brauchen. Bei uns können Sie sich aussuchen, ob Sie Hilfe von einem Mann oder einer Frau wollen. Wenn Sie Helfer oder Helferin werden wollen, melden Sie sich bitte auch bei uns im Büro.

1. Was ist ein Leitbild? Was ist unser Leitbild (in leichter Sprache)

Bild: Was ist ein LeitbildIn unserem Leitbild ist aufgeschrieben, was wir wollen und wie wir zusammen arbeiten. In unserem Leitbild steht, was wir sind. Das Leitbild hilft allen, die mit dem Verein zu tun haben:

  • Personen, die Pflege und Hilfe brauchen. Wir nennen sie Kundinnen und Kunden.
  • Personen, die pflegen und helfen. Wir nennen sie Assistenten und Assistentinnen.
  • Personen, die sich für unsere Arbeit interessieren.

Wir überprüfen, ob wir auch wirklich so arbeiten, wie wir es uns vorgenommen hatten.


Bild: ChecklisteWir wissen nicht, wie unser Leben in 10 Jahren ist. Vielleicht brauchen wir dann ein anderes Leitbild. Alle im Verein entscheiden zusammen, ob sich etwas ändern soll. Das Leitbild hilft uns bei diesen Fragen helfen:

  • Wie wollen wir arbeiten?
  • Was wollen wir erreichen?
  • Schaffen wir das, was wir uns vorgenommen haben?
  • Müssen wir unsere Arbeit verändern, wenn sich die Politik ändert?

2. Was will der Verein Ambulante Dienste e.V.?

Bild: SelbstbestimmungJeder Verein hat eine Satzung. In der Satzung stehen die Regeln und Ziele für den Verein. Ein Ziel ist das, was man erreichen möchte. Die Ziele vom Verein Ambulante Dienste sind:

  • Der Verein ist gemeinnützig. Gemeinnützig bedeutet, dort helfen Menschen anderen Menschen.
  • Dort arbeitet man nicht, um viel Geld zu verdienen.
    Wir helfen behinderten und alten Menschen. Wir sagen:
  • Jeder soll selbst bestimmen, wie er lebt.
  • Jeder soll selbst bestimmen, wo er lebt.
  • Niemand soll in Heimen leben müssen, wenn er es nicht möchte.
  • Wir helfen anderen Menschen, ihr Recht zu bekommen. Wir vom Verein sagen: Jeder Mensch hat die gleichen Rechte. Egal ob jemand jung oder alt ist. Egal ob jemand behindert ist oder nicht. Egal ob jemand gesund oder krank ist.

Bei uns bekommt jede Person, die Hilfe, die sie braucht. Das kann zum Beispiel Hilfe beim Anziehen oder beim Duschen sein oder Hilfe beim Einkaufen oder beim Saubermachen. Aber auch, wenn man etwas Schweres verstehen oder schreiben muss, kann man von uns Hilfe bekommen.

Die Personen, die Hilfe oder Pflege brauchen, und wir vom Verein machen zusammen einen Plan. In diesem Plan steht, welche Hilfe gebraucht wird und wer die Hilfe gibt.


3. Was ist der Verein Ambulante Dienste e.V.?

Bild: SelbstbestimmungWir sagen: Jeder Mensch soll selber für sich entscheiden. Alte und behinderte Menschen sind unsere Kundinnen und Kunden. Sie wissen selbst am besten, welche Hilfe sie brauchen. Die Kundinnen und Kunden sagen, was gut ist und was besser gemacht werden soll. Dann versuchen wir besser zu arbeiten. Wir lernen von den Kundinnen und Kunden.

Wir vom Verein reden mit Leuten von der Zeitung und vom Radio oder vom Fernsehen. Denn es ist wichtig, immer wieder darüber zu sprechen, dass jede Person über das eigene Leben selbst bestimmen darf. Dann denken alle Menschen darüber nach und verstehen das.

Wir reden auch mit Politikern und Politikerinnen. Wir sagen: Alte und behinderte Menschen sollen so leben wie sie möchten. Früher durften alte und behinderte Menschen viel weniger selbst entscheiden, wie sie leben wollten. Das ist heute schon besser. Und der Verein arbeitet dafür, dass es noch besser wird.

Wir passen auf, dass alle Menschen Hilfe bekommen. Egal ob sie arm oder reich sind. Niemand soll einsam und allein sein!

Wir sagen: Es ist egal, ob ein Mensch an Gott glaubt oder nicht. Wir helfen allen Menschen.

4. So will Ambulante Dienste e.V. helfen und pflegen

Bild: Hilfe durch AssistentenUnsere Kunden und Kundinnen dürfen selbst entscheiden, wie die Hilfe sein soll. Unsere Kundinnen und Kunden suchen aus, welche Hilfe sie haben möchten. Denn sie wissen am besten, welche Hilfe sie brauchen. Personen, die ihnen diese Hilfe geben, nennen wir Assistenten oder Assistentinnen. Wir sagen dann, ob und wie wir helfen können.

Die Kundinnen und Kunden verlassen sich auf die Assistentinnen und Assistenten. Deshalb müssen Assistenten und Assistentinnen gut arbeiten. Sie lernen ihre Arbeit von den Kunden und Kundinnen. Und sie lernen ihre Arbeit von den anderen, die schon lange beim Verein arbeiten.

Wir besprechen mit allen wie die Arbeit gut gemacht werden kann.



Bild: Nicht alles verratenWenn es gut für die Kundinnen und Kunden ist, können auch Personen, die nicht zum Verein gehören, beraten und helfen.

Die Arbeit von Assistenten und Assistentinnen wird überprüft. Deshalb sollen sie immer genau aufschreiben, wobei sie geholfen haben. Manche Kunden und Kundinnen mögen aber nicht, dass alles aufgeschrieben wird. Und sie mögen auch nicht, wenn andere das lesen. Sie sagen: "Es muss kein fremder Mensch wissen, wie oft ich am Tag auf die Toilette gehe und wie lange das dauert." Wir schreiben dann nichts auf. Wir helfen aber trotzdem. Wir helfen auch, wenn jemand ungerecht behandelt wird.

Bild: FrauOft ist es billiger, wenn Menschen in Heimen wohnen und nicht zu Hause. Wir sagen: Es geht nicht darum, wie viel was kostet.

Uns ist wichtig, dass jede Person, die zu Hause wohnen will, auch zu Hause bleiben kann.


Jeder soll gerne und zufrieden leben.Bild: Demenz

Manche alte Menschen vergessen ganz viel. Sie wissen dann gar nicht mehr, wo sie sind. Manchmal erkennen sie ihre Freunde und ihre Familie nicht mehr. Das ist eine Krankheit. Diese Krankheit heißt Demenz. Wenn die Krankheit schlimmer wird, können die Menschen nicht mehr gut alles allein entscheiden. Dann brauchen sie Hilfe beim Entscheiden.

Wir sagen: alle Menschen sind gleich viel wert. Es ist egal, ob manche Menschen mehr arbeiten können als andere. Es ist auch egal, ob manche Menschen mehr wissen als andere. Jeder Mensch ist wichtig.

Bild: FrauWir wollen allen erzählen, dass jede Person Demenz bekommen kann. Dann verstehen alle, dass Menschen mit Demenz Hilfe brauchen. Diese Hilfe kostet Geld. Man braucht viele Menschen, die helfen. Diese Helferinnen und Helfer müssen sich gut mit Demenz auskennen. Dann braucht man auch noch Geld für Wohnungen für die Menschen mit Demenz.

Menschen mit Demenz sollen auch so viel wie möglich selbst bestimmen. Und sie sollen gerne leben und ein gutes Leben haben.

5. Wer arbeitet beim Verein ambulante Dienste e.V.?
Was können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

Bild: EntscheidungsfindungBei uns entscheiden alle zusammen wie wir arbeiten.

Alle im Verein überlegen sich neue Ideen. Die Ideen besprechen sie in kleinen Gruppen. Dann entscheiden sie zusammen, ob sie etwas Neues machen wollen.

Menschen geben sich viel Mühe, wenn sie ihre Arbeit gern machen. Alle sollen für ihre Arbeit Geld bekommen. Alle brauchen genug Geld zum Leben. Dann arbeiten alle gern und geben sich bei der Arbeit Mühe. Alle Personen beim Verein Ambulante Dienste e.V. sollen genug Geld verdienen.

Immer mehr alte und behinderte Menschen brauchen zu Hause Hilfe. Assistentin und Assistent ist ein neuer Beruf.

Viele Menschen reden darüber, welche Arbeit Assistenten und Assistentinnen machen müssen. Auch wir überlegen, welche Arbeiten dazu gehören.

Wir sagen: Assistenten und Assistentinnen müssen auch genug Geld verdienen.

6. Welche Rechte sollen Menschen haben?

Bild: RechteIm Gesetz steht: Alle Menschen haben die gleichen Rechte.

Wir sagen: Alle Menschen sollen frei sein. Jeder Mensch bestimmt sein Leben selbst.

Jeder Mensch darf eigene Pläne für sein Leben machenBild: Diskussion, Regeln, miteinander reden

Menschen entscheiden gemeinsam wie sie zusammen leben wollen.

Sie machen Regeln. An diese Regeln muss sich jede Person halten.

Jeder Mensch soll die gleiche Möglichkeit haben, glücklich zu sein.

Das geht nur, wenn alle miteinander reden und zuhören. Alle müssen zusammen halten.











Die Bilder stammen von der CD aus dem "Wörterbuch für leichte Sprache" des Vereins "Wir vertreten uns selbst!", jetzt "Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V." in Kassel.